Meldungsübersicht
210610_CDP_SBTi G7

CDP: Kein wichtiger G7-Aktienindex an den Pariser Klimazielen ausgerichtet

CDP Europe - 10.06.2021 - Neue Studie von CDP und dem United Nations Global Compact im Auftrag der Science Based Targets Initiative (SBTi) fordert große Unternehmen in den G7-Ländern zu stärkeren Klimaschutzmaßnahmen auf
210428_CDP_timetogreenfinance

CDP Bericht zur Finanzbranche: Indirekte Emissionen mehr als 700-Mal so hoch wie eigene

CDP Europe - 28.04.2021 -
  • CDP liefert erstmals eine Analyse der finanzierten Emissionen, die auf selbstberichteten Daten von globalen Vermögensverwaltern, Vermögenseigentümern, Versicherern und Banken basiert;
  • Portfolio-Emissionen globaler Finanzinstitute sind im Durchschnitt über 700x größer als direkte Emissionen;
  • Dennoch berichtet weniger als die Hälfte der offenlegenden Finanzinstitute über Maßnahmen zur Ausrichtung der Portfolios auf eine Welt, die deutlich unter 2 °C liegt;
  • Finanzinstitute unterschätzen die wichtigsten klimabedingten Risiken mit einem potenziellen finanziellen Einfluss von über 1 Billion US-Dollar;
  • ABN AMRO, Allianz SE, BNP Paribas und Legal and General werden als Best-Practice-Umweltmaßnahmen genannt.
CDP_Awards

CDP Europe Awards: Europäische Unternehmen auf Erwärmungspfad von 2,7 °C

CDP Europe - 02.03.2021 -
*** Sperrfrist bis Dienstag, 2. März 2021, 01:01 Uhr (CET)***
 
  • Basierend auf den berichteten Emissionszielen - wenn sie erreicht werden - sind europäische Unternehmen im Einklang mit einem Anstieg der globalen Erwärmung um 2,7 °C bis 2100.
  • Die nach Dekarbonisierung führenden europäischen Unternehmen meldeten im vergangenen Jahr einen Rückgang der Emissionen um 15 %. Das entspricht den jährlichen Emissionen der Niederlande.
  • Die Schweiz, Dänemark und Schweden kommen dem Ziel des Pariser Abkommens von "deutlich unter 2°C" am nächsten; Belgien, Großbritannien und Italien haben mit 3,0°C die höchste Temperatur.
  • Fast alle Banken, die Kredite an europäische Unternehmen vergeben und viele Vermögensverwalter wollen sich dem Pariser Abkommen anpassen. Weniger als 1 von 10 europäischen Unternehmen erfüllen derzeit diesen Standard.
  • Um die globale Erwärmung auf 1,5°C zu begrenzen, müsste das derzeitige Ambitionsniveau der europäischen Unternehmen in Bezug auf Emissionen um das 8-fache erhöht werden, so die Schätzungen des Berichts.
PI_CDP A Liste 2020_09122020

CDP 2020: ÜBER 300 UNTERNEHMEN AUF DER A-LISTE FÜR UMWELTSCHUTZ

CDP Europe - 09.12.2020 -
  • 312 Unternehmen mit einem Gesamtwert von rund 12,5 Billionen Euro (15 Billionen Dollar) sind dieses Jahr auf der renommierten "A-Liste" des CDP Europe für Transparenz und Maßnahmen im Umweltbereich gelistet – 50 % mehr als noch 2019.
  • Die Lenzing Gruppe und die Raiffeisen Bank International sind neben Unternehmen wie Danone, Electrolux, HP, Mars, Ørsted, Toyota und Zalando auf der Liste.
  • Zehn weltweit führende Pioniere erhalten ein "Triple A" für Klimaschutz, den Schutz der Wälder und Wassersicherheit.
  • Von 5.800+ Unternehmen, die über CDP bewertet wurden, schafften es nur die besten 5 % auf die A-Liste.
  • 40 % der “A-Firmen“ haben ihren Sitz in Europa, 20 % in den Vereinigten Staaten.
  • Rekordverdächtige 9.600+ Unternehmen legten im Jahr 2020 Daten über CDP offen, ein Anstieg um 70 % seit der Unterzeichnung des Pariser Abkommens im Jahr 2015.
Pressemitteilung CDP Europe

CDP Europe und Investoren drängen Big Player weltweit zur Offenlegung ihrer Umweltdaten

CDP Europe - 03.06.2020 -
  • 105 globale Investoren mit einem Vermögen von über 10 Billionen US-Dollar beteiligen sich an der neuesten „Non-Disclosure“-Kampagne von CDP Europe.
  • Der Druck auf die einflussreichsten Unternehmen weltweit zur Offenlegung ihrer Umweltdaten steigt.
  • Neben Facebook und Netflix gehören auch heimische Unternehmen wie
    DO & CO, Erste Group Bank, IMMOFINANZ oder Wienerberger 
    zu den Unternehmen, die von Investoren zur Offenlegung von Umweltdaten gedrängt werden.
  • 20 Prozent mehr Investoren beteiligen sich an der Kampagne.
Alle Einträge wurden geladen.